SyEnA: Syntheseunterstützter Entwurf analoger Schaltungen

Druckversion Per E-Mail senden PDF-Version
SyEnA Logo

Im Rahmen des Forschungsprojektes „Syntheseunterstützter Entwurf analoger Schaltungen“ (SyEnA) werden innovative Methoden zur Automatisierung des Analogentwurfes erarbeitet, welche die gesamte Entwurfskette von der Spezifikation bis zum Layout umfassen. Diese Methoden führen zu einer signifikanten Erhöhung von Qualität und Produktivität und schaffen neue Chancen für den Entwurf innovativer komplexer Systeme. Neuartige Produkte besonders in den sicherheitskritischen Applikationsfeldern der Medizintechnik und der Automobilelektronik werden dadurch erst möglich. Zum Beispiel können Notfallsysteme mit neuartiger intelligenter Sensorik dabei helfen, Unfälle zu verhindern oder in der präventiven medizinischen Diagnostik Menschenleben zu retten.

Im Einzelnen streben die SyEnA-Projektpartner folgende Ziele an:

  • Entwicklung von Top-Down-Methoden für die Implementierung und Validierung analoger Schaltungen und Systeme ausgehend von einer formalisierten Spezifikation
  • Erforschung von Verfahren zur automatisierten Generierung von analogen Schaltungstopologien auf Transistorebene
  • Entwurf von Methoden, um optimierte analoge Schaltungen aus einer abstrakten Schaltungstopologie mit Hilfe von anwendungsspezifischen Constraints zu erstellen
  • Entwicklung von Methoden zum schnellen Transfer analoger Schaltungen von einer Halbleitertechnologie in eine andere
  • Implementierung von Verfahren zur effizienten und aussagekräftigen Variantenbewertung analoger Schaltungen hinsichtlich einer gegebenen Spezifikation
  • Erforschung von Verfahren zur vereinfachten Konfiguration und Automatisierung von Bewertungsabläufen
  • Nachweis der verbesserten Entwurfsmethodik an industriellen Beispielen

Bei den Arbeiten in SyEnA wird insbesondere auf die Eignung der Methoden und Werkzeuge hinsichtlich des industriellen Einsatzes Wert gelegt. Dabei wird SyEnA als erstes der industriellen IKT2020-Verbundprojekte Innovationen aus einem EDA-Clusterforschungsprojekt (SAMS) in die Anwendung überführen. Erst mit den Methoden von SyEnA lassen sich neuartige Systeme entwerfen, die eine „Brücke“ zwischen der komplexen Sensorik zur Erfassung der Umwelt und den Schaltungen zur Verarbeitung dieser Informationen schlagen. Damit leistet das Projekt einen wichtigen Beitrag, um den Innovationsvorsprung der Projektpartner bei zentralen technologischen Themen zu behaupten und neue innovative und komplexe Produkte zu entwickeln..

Classification in the edaMatrix:

SyEnA in the edaMatrix

Projektkoordination:

ZMD AG
Dr.-Ing. Achim Graupner
fon: +49 351 8822-950
achim [dot] graupneratidt [dot] com

Projektmanagement:

edacentrum GmbH
Dipl.-Ing. Ralf Popp
fon: +49 511 762-19697
poppatedacentrum [dot] de

Projektpartner:

Forschungspartner:

Förderkennzeichen:

BMBF F&E 16M3086

Laufzeit:

01.10.2008 - 30.09.2011

Webseite:

https://www.edacentrum.de/syena/

Projekt-Informationen

Schlussbericht
NL 02 2011 (PB)
NL 01 2011 (PN)
NL 03 2010 (PN)
NL 02 2010 (PN)
NL 01 2010 (PN)
NL 01 2010 (PN)
NL 03 2009 (PKB)
NL 02 2009 (PN)
NL 04 2008 (PN)

Verwendete Abkürzungen

AbkürzungBedeutung
PBProjektbericht
PKBProjektkurzbericht
PNProjektnachricht
PSBProjektschlussbericht