Struktur

DruckversionPer E-Mail sendenPDF-Version

Das edacentrum ist eine unabhängige Institution zur Unterstützung von Forschung und Entwicklung auf dem Gebiet Electronic Design Automation (EDA). Es wurde von führenden deutschen Mikroelektronik-Unternehmen gegründet und in seiner Aufbauphase vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) gefördert.

Das edacentrum besteht aus einem eingetragenen Verein (edacentrum e.V.) und einer GmbH (edacentrum GmbH). Der Verein arbeitet im Dienste seiner Mitglieder und der von ihm betreuten Projekte und betreibt Öffentlichkeitsarbeit für EDA. Die GmbH bietet zu beauftragende Dienstleistungen im Bereich EDA an.

edacentrum Struktur

Aufsichtsrat Steuerungsgremium Verein Firma Vorstand

edacentrum e.V.

Das edacentrum ist als Verein organisiert, der im Dienste seiner Mitglieder und der von ihm betreuten Projekte Netzwerkarbeit betreibt. Die Leitung des edacentrum e.V. hat ein dreiköpfiger Vorstand, bestehend aus einem Vorstandsvorsitzenden, seinem Stellvertreter und einem Schatzmeister. Der Vorstand wird über zwei Gremien, den Aufsichtsrat und den Fachbeirat beraten und kontrolliert.

edacentrum GmbH

Die im September 2004 gegründete edacentrum GmbH dient in erster Linie dem edacentrum e.V., welcher ihr alleiniger Gesellschafter ist als Dienstleistungszentrum. Darüber hinaus bietet die edacentrum GmbH innovative Dienstleistungen im Bereich EDA gegen Entgelt an. Geschäftsführer der GmbH ist Dr. Jürgen Haase.

Aufsichtsrat

Der Aufsichtsrat fungiert als Aufsichtsgremium des Vereins. Hier werden auch die Ziele des Vereins festgelegt. Im Aufsichtsrat sind Firmen vertreten, die in Deutschland zu den Marktführern bei der Entwicklung wichtiger Mikroelektronikprodukte gehören und ein nennenswertes eigenes Engagement im Bereich Mikroelektronik-EDA aufweisen. Namentlich sind dies

Gäste im Aufsichtsrat sind die Vorstände sowie der Sprecher des Fachbeirats.

Vorsitzender des Aufsichtsrates

Hartmut HillerVorsitzender des Aufsichtsrats
Hartmut Hiller,
Infineon Technologies

 

 

 

Fachbeirat

Der Fachbeirat wirkt als fachliches Leitungsgremium. Im Fachbeirat sind Elektronikfirmen vertreten, die sich wesentlich an durch das edacentrum betreuten Forschungsprojekten beteiligen, sowie EDA-Firmen, KMUs, Forschungsinstitutionen und Verbände. Außerdem sind die drei jeweiligen Mitglieder des Vorstands ständige, nicht stimmberechtigte Mitglieder des Fachbeirats. Die Aufgaben der Mitglieder im Fachbeirat sind Themensteuerung, Projektplanung und die Qualitätssicherung von Projekten.

Gäste im Fachbeirat sind Vertreter von Förderorganisationen und deren Projektträger.

Der Sprecher des Fachbeirats ist derzeit Prof. Dr. Wolfgang Nebel, der (nach dem Tod des Vorstandsvorsitzenden Prof. Dr. Wolgang Rosenstiel) gleichzeitig auch der Vorsitzende des Vorstandes des edacentrum e.V. ist.

Vorstand

Der dreiköpfige Vorstand leitet das edacentrum und teilt sich die Aufgaben der Geschäftsbereiche Büro, Koordination und EDA-Clusterforschung. Wegen des Todes von Prof. Dr. Wolgang Rosenstiel im August 2020 ist die Position des stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden zur Zeit unbesetzt.

Zu den Aufgaben des Büros gehören: Sekretariat und Organisation des Vereins, Durchführung von Workshops und Öffentlichkeitsarbeit (Bestandsaufnahme, Information, Beratung)

Zu den Aufgaben der Koordination gehören: Schnittstelle für Fördergeberorganisationen und Projektträger, Verbindung zu Verbänden (z.B. VDI/VDE, IEEE, EDAC), Koordination und Vorbereitung von F&E-Verbundprojekten, Internationalisierung, Standardisierung, und Verwertung

Zu den Aufgaben der EDA-Clusterforschung gehören: Bildung von Kompetenzzentren, Aufbau von Netzwerken und die Projektleitung von EDA-Clusterforschungsprojekten.

Vorstandsvorsitzender

Prof. Dr. Wolfgang NebelWolfgang Nebel, Abteilung Eingebettete Hardware-/Software-Systeme im Department für Informatik der Universität Oldenburg,
Vorstandsvorsitzender des OFFIS Institut für Informatik

Prof. Dr.-Ing. Wolfgang Nebel (Jahrgang 1956) studierte an der Universität Hannover Elektrotechnik. Anschließend promovierte er am Fachbereich Informatik der Universität Kaiserslautern zum Dr.-Ing. Von 1987 bis 1993 arbeitete er zunächst als Software­entwickler, später als Projektleiter und schließlich als Leiter der CAD-Software-Entwicklung bei Philips Semiconductors in Hamburg. 1993 wurde er auf die Professur Entwurf integrierter Schaltungen am Fachbereich Informatik der Carl von Ossietzky Universität Oldenburg berufen. In den Jahren 1996 bis 1998 war er Dekan des Fachbereichs Informatik und in den Jahren 2001 und 2002 Vizepräsident Forschung der Universität Oldenburg. Seit 1998 ist er Mitglied des Vorstands des OFFIS Institut für Informatik, einem An-Institut der Universität Oldenburg. Seit Juni 2005 ist er Vorsitzender des Vorstands des OFFIS.

Prof. Nebel lehrt und forscht auf dem Gebiet neuartiger Entwurfsmethoden und Werkzeuge für eingebettete Systeme. Sein besonderes Interesse gilt hierbei neuen Technologien zur Reduktion des Energieverbrauchs sowie der Erhöhung der Robustheit in Informations- und Kommunikationssystemen. Er publizierte in diesem Themenfeld mehr als 200 Veröffentlichungen. Prof. Nebel ist Mitgründer mehrerer Start-Up Unternehmen der IT-Branche, Fellow des IEEE sowie Mitglied zahlreicher Berufsverbände und Gremien.

Stellvertretender Vorsitzender

Wegen des Todes von Prof. Dr. Wolgang Rosenstiel im August 2020 ist die Position des stellvertretenden Vorstandsvorsitzenden zur Zeit unbesetzt.

Schatzmeister

Dr. Jürgen HaaseJürgen Haase, Geschäftsführer der edacentrum GmbH

Dr. Jürgen Haase ist seit 2001 Schatzmeister und Office Director des edacentrum e.V. und leitet das Büro des edacentrum in Hannover. In seinen vorigen Positionen am Institut für Netzwerk- und Systemtheorie der Universität Stuttgart, der Philips Kommunikations Industrie AG in Nürnberg und der Sican GmbH bzw. sci-worx GmbH in Hannover war er auf den Gebieten Digitale Videokommunikation, Optische Nachrichtenübertragungssysteme sowie ASIC- und SoC-Design tätig. Seit 2005 ist er auch Geschäftsführer der edacentrum GmbH.

Durch die Beteiligung an zahlreichen internationalen F&E-Projekten, die Verantwortung für die Durchführung von sehr zahlreichen ASIC-Entwicklungen als Dienstleistung für Kunden aus Europa, USA und Fernost sowie die Mitarbeit in mehreren Programmkomitees wissenschaftlicher Tagungen verfügt er über umfangreiche Erfahrungen im Bereich des Entwurfs und der Anwendung mikroelektronischer Schaltungen. Seine Veröffentlichungen sind auf den Gebieten Verfahren und Anwendungen der digitalen Videokommunikation, Methoden für den Entwurf integrierter Schaltungen sowie Intellectual Property und Reuse.