SpeAC: Spezifikation und Algorithmus/Architektur-Codesign für hochkomplexe Anwendungen der Automobil- und Kommunikationstechnik

Druckversion
SpeAC Logo

Das SpeAC-Projekt setzt sich zum Ziel den Entwurf komplexer SoC hinsichtlich einer hohen Produktivität und Flexibilität auf Basis des bislang in Deutschland geförderten SPEAK-Projekts zu optimieren. Hierzu wird der in SPEAK eingeführte auf vordefinierten Plattformen agierende Hardware/Software-Codesign-Ansatz zu einer plattformbasierten Algorithmus/Architektur-Codesign-Methodik für heterogene Systeme abstrahiert. Die Aufhebung dieser Beschränkung führt nicht nur zu einer weiteren Produktivitätssteigerung durch Erhöhung der Abstraktion, sondern auch zu einer wesentlichen Erhöhung der Anwendungsbreite des zu entwickelnden Entwurfsflusses. So erlaubt eine abstraktere, nicht auf Hardware und Software beschränkte Algorithmus/Architektur-Codesign-Methodik die direkte Unterstützung heterogen spezifizierter Funktionalitäten und Plattformen im Entwurf komplexer SoCs.

Projektkoordination:

FZI Forschungszentrum Informatik
Prof. Dr. Wolfgang Rosenstiel
fon: +49 721 9654-401
rosenstielatfzi [dot] de

Projektmanagement:

FZI Forschungszentrum Informatik
Prof. Dr. Oliver Bringmann
fon: +49 721 9654-455
bringmannatfzi [dot] de

Projektpartner:

Forschungspartner:

Förderkennzeichen:

BMBF F&E 01M3067
MEDEA+ A505

Laufzeit:

01.07.2003 - 30.06.2005

Webseite:

http://speac.fzi.de

Projekt-Informationen

Schlussbericht
Projekt-Flyer (DE)
NL 03 2005 (PN)
NL 02 2005 (PB)
NL 01 2005 (PN)
NL 04 2004 (PN)
NL 02 2004 (PN)
NL 01 2004 (PN)

Verwendete Abkürzungen

AbkürzungBedeutung
PBProjektbericht
PKBProjektkurzbericht
PNProjektnachricht
PSBProjektschlussbericht