ANASTASIA+: Sprachbasierter Entwurf und Reuse für Anwendungen im Mixed-Signal

Druckversion
ANASTASIA+ Logo

Ziel des Projekts ist es, durchgängige Top-Down-Entwurfsmethoden für integrierte analoge und Mixed-Signal-Systeme (A/MS-Systeme) zu entwickeln und erhebliche Fortschritte im Bereich der Entwurfsautomatisierung für A/MS-Systeme sowie der Wiederverwendung von Schaltungsblöcken zu erzielen. Die Motivation für die geplanten Arbeiten ist es, die Lücke im industriellen Entwurfsablauf zwischen Systemspezifikation und -entwurf einerseits sowie dem Schaltungsentwurf auf Blockebene andererseits zu schließen. Zu diesem Zweck wird ein in allen Ebenen von der Systemspezifikation bis zum Layout durch Werkzeuge und Entwurfsmethoden unterstützter Ablauf benötigt, der mit den im digitalen Schaltungsentwurf verfügbaren EDA-Methoden vergleichbar ist. Um dieser Forderung nachzukommen, wollen die Projektpartner neue Methoden und Werkzeuge entwickeln. Diese sollen den Top-Down-Entwurf und die Bottom-Up-Verifikation von A/MS-Systemen mit Hilfe von Mixed-Mode/Mixed-Level-Simulation in einer konsistenten Entwurfs- und Simulationsumgebung ermöglichen. Die Projektarbeit konzentriert sich hauptsächlich auf Anwendungen aus der Automobilelektronik und der drahtlosen Telekommunikation.

Projektkoordination:

Infineon Technologies AG
Dipl.-Math. Irmtraud Rugen-Herzig
fon: +49 89 234-21046
irmtraud [dot] rugen-herzigatinfineon [dot] com

Projektpartner:

Förderkennzeichen:

BMBF F&E 01M3050
MEDEA+ A510

Laufzeit:

01.12.2000 - 31.12.2002

Webseite:

https://www.edacentrum.de/anastasia/

Projekt-Informationen

Schlussbericht
NL 04 2005 (PN)
NL 02 2005 (PN)
NL 02 2004 (PN)
NL 04 2003 (PN)
NL 01 2003 (PB)
NL 02 2002 (PN)
NL 01 2002 (PN)

Verwendete Abkürzungen

AbkürzungBedeutung
PBProjektbericht
PKBProjektkurzbericht
PNProjektnachricht
PSBProjektschlussbericht